Sonntag, 15. Juli 2012

jpg-illuminator Version 4.4.41 vom Juni 2012


Das geniale Foto-Bearbeitungsprogramm JPG-Illumintaor ist im Juni 2012 in Versio 4.4.4.1 erschienen. Wer noch eine ältere Version hat, sollte updaten - es lohnt sich. Die Entwicklung ist phasenweise rasant. Ach ja: es ist Freeware, und wer digital fotografiert, will es nicht missen.

Die Downloadseite:







Ihr kennt das Programm noch nicht?

Es gibt zwei geniale Programme, die der Digitalfotograf braucht:  Jpg-illuminator und Irfanview (Mac-Alternative für Irfanview: Picasa-Software). 

Beide sind Freeware. Beide stellen alle anderen Programme in den Schatten, zumindest wenn es um Aufbereitung von Bildern geht. Oder um die schnelle Betrachtung von Bildern in einem Ordner.

Beide sind beschämend für die kostenpflichtigen Profiprogramme, egal ob unter Windows oder Mac, die ich seit über 14 Jahren zuhauf auf meinen PCs installiert habe.

Mit jpg-Illuminator blättert man bequem durch alle Bilder in einem Verzeichnis und kann sie bearbeiten. Am genialsten ist dabei ein kleiner Regler, mit dem die dunklen Teile des Bildes aufhellen kann, ohne dass der Rest erfasst wird. Das ist nach Fotosessions meistens notwendig. Und andere Programme bieten das nicht. 

Für mich ist es die Hauptfunktion, weshalb ich mindestens einen Durchlauf durch einen Ordner mit neuen Bildern mache.

Eine weitere Spezialität ist die Kontrastierung. Es hat nicht nur den üblichen Kontrastregler, der wie bei allen Programmen alle Farben in Richtung Rot-Blau-Gelb und Schwarz-Weiß zerrt. Da gibt es noch den Kontrastausgleich-Regler oder die Möglichkeit, den Kontrast zu ändern, ohne die Farben zu ändern. Dann bleiben die Farben natürlich und die Kontrastierung wirkt sich nur auf Hell-Dunkel aus.

Auch die Möglichkeit zum Entzerren von Perspektiven ist bei jpg-Illuminator am besten gelöst. Es gibt nur noch ein Alternativprogramm auf meinem Rechner, das ich gelegentlich benutzte:  ShiftN. Allerdings kann dieses Programm eben nur eines: entzerren, während ich dies beim jpg-Illuminator nebenher mit erledigen kann.

In den letzten  beiden Jahren wurde die Entzerrungsfunktion nochmals verbessert: so kann man jetzt komplizierte Entzerrungen von Panorama-Bildern vornehmen.


Neues? 

Schwer zu sagen, da es viele updates gab und es drauf ankommt, welche Version ihr noch drauf habt. Ich arbeitete mit der Version aus April 2010 und war baff zu sehen, was sich schon wieder alles geändert hat.

Ich persönlich finde erwähnenswert:

  1. Verbesserte und vereinfachte Oberfläche
  2. die Autokorrektur, jetzt nochmals verbessert (wenn es mal schnell gehen soll)
  3. die Möglichkeit der Batch-Verarbeitung (Stapelverarbeitung)!
  4. Filmkorn-Funktion
  5. Bildskalieren in cm und dpi möglich
  6. Kopierstempel (Klonen) !
  7. Bildschirmlupe
  8. Gradationsanpassung, jetzt mit einem zweiten Regler "Lichter-Charakteristik"
  9. Verbesserte Schärfen-Unterfunktionen, in diesem Zusammenhang auch:
  10. ein neues Verfahren zur Unterdrückung von Tonwertabrissen und sonstigen Bildstörungen (wurde begeistert aufgenommen)
  11. Stapel-Bearbeitungsmöglichkeiten !!!
  12. Freie Zielformatwahl, einfaches Rand/Rahmentool integriert (Vereinheitlichung verschieden breiter Bilder durch Hinzufügen von Rändern, wichtig für Fotobücher)
  13. Speichern mit Begrenzung der Dateigröße
  14. und vieles vieles vieles mehr!

Tipp: Die Autokorrektur und die Graduationsanpassung wird von vielen übersehen 
Handbuchupdates

Es gibt eine Seite: "Was noch nicht im Handbuch steht", denn dieses ist noch auf dem Stand von 2009 (aber trotzdem genial und an sich ein kleines Lehrbuch zur digitalen Bildbearbeitung).
Achtung - die Einträge auf der Seite sind nach unten sortiert, der erste Eintrag ist also nicht der neueste Eintrag. Derzeit ist der neueste Eintrag auf Seite 2 dieses "Threads":




Seit Januar 2011 (Version 4.3) werden die Neuerungen hier dokumentiert:

Das Programm ist ein Geschenk für alle Fotografen und niemand sollte sich beschweren, dass das Handbuch nicht laufend aktualisiert wird. Zu Recht schreibt der Hauptentwickler:


Ich finde es logisch und richtig, der Weiterentwicklung Priorität vor der Dokumentation zu gewähren. Zumal das Programm es geschafft hat, weitgehend selbsterklärend zu bleiben und zumal die Feinheiten und Kniffe ohnehin nur durch Praxis zu erwerben sind



Das Programm ist im Großen und Ganzen wirklich selbsterklärend. Es gibt schon einige versteckte Dinge, die ich selbst erst nach längerem Gebrauch entdeckt habe. Und ein paar Einstellungen sind nun mal für Profis gedacht, die sich mit den entsprechenden begriffen auskennen. Der Laie kann sie ignorieren oder im ausgezeichneten Handbuch nachlesen, das schon fast ein kleines Lehrbuch für Digitalfotografie ist. Und es ist didaktisch hervorragend formuliert, etwas, was mir schon aus beruflichen Gründen auffällt.

Es gibt wenige Programme, die es schaffen, alle Funktionen auf einer Seite unterzubringen, und noch dazu alle Infos zum Bild auch noch zu liefern.

Die Macher

Die Macher des Programms sind Bertram Hafner und Franz Speckert; Betreiber von digitalfototreff.de, Vorläufer digicamfotos.de.

Sie werden zurecht von der community verehrt und gelobt. Das Programm ist sogar für professionellen Einsatz frei (siehe copyright-Infos auf Impressumseite). Ein Spendenbutton ist auf der Downloadseite



JPG-Illuminator - Highlights (gemäß Webseite)
  • Aufhellen mit der Charakteristik der Belichtungskorrektur einer Kamera
  • Farbkorrektur mit präzisem Weißabgleich (wahlweise auf Grau oder auf Hautton)
  • Manipulation der Lichter, der Mitten, der Schatten und des Schwarzpunkts
  • Drei Kontrastfunktionen, spektrale Farbkorrektur
  • S/W-Konvertierung mit Farbfiltern, Tonung und Filmkorn
  • Negativ-Positiv-Invertierung
  • Glätten und Schärfen der Bilder
  • Ausrichten, perspektivisches Entzerren, Tonnen- u. Fischaugekorrektur, Beschneiden, Skalieren,
  • Korrektur von Vignettierungen und chromatischen Querfehlern
  • Flottes Arbeiten mit Filter-Presets und Stapel-Bearbeitung
  • Einfache schnelle Bedienung mit pfiffigen Funktionen (z.B. „wie letztes Bild“)
  • Schlanke Software, die ohne Installation läuft (z.B. von einem Memory-Stick)
  • FREEWARE

Download

für Windows NT | 2000 | XP | 2003 | Vista | 7
Version 4.4.1.1 vom 05.06.2012
(Programm komplett 5.7MB)
(nur Handbuch 2.8MB)



User-Archiv und jpg-illuminator

Da die Software leicht verständlich ist und gut dokumentiert ist, gab es wenig Anlass für uns, nach Aufsätzen zu jpg-illuminator zu suchen. Allerdings gibt es interessante Anleitungen und Video-Tutorials, wie man die Software einsetzen kann. Wir werden künftig ein Auge darauf behalten. Wer mir Linklisten mit Tutorials schicken will, kann dies bitte per email machen, ich gebe sie dann persönlich in die Datenbank ein. Ich kann mich immer noch nicht dazu entschließen, die Eingabemaske (bis 2003 allgemein zugänglich) wieder für die Allgemeinheit frei zu geben.

  © Blogger template 'Fly Away' by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP