Sonntag, 11. Januar 2015

Lieber facebook-Freund - oder: das Problem mit den facebook-Profilen




Nachricht an einen Freund auf facebook, die ich so wirklich versandt hatte - an einen sehr guten Freund übrigens:

Hallo (facebookfreund)!

Magst Du nicht vielleicht doch mal überlegen, ob Du dein Profilfoto durch ein ernsthafteres austauscht? 

Und die Anmerkung, dass du bei Weltengemeinschaften gearbeitet hast und die Baumschule zur Schule gegangen bist? 

Zum einen ist es doch wichtig, dass Du möglichst ernst genommen wirst (gerade Du, der sehr gute gesellschaftlich-kritische Beiträge schreibst) 

Und andererseits: denk doch auch mal an die Freunde, die Deine Beiträge teilen wollen, und bei denen Du in der Freundesliste stehst. Die wollen ja auch nicht den Eindruck erwecken, dass sie mit Spaßvögeln befreundet sind, die facebook als Spielzeug nebenher benutzen, davon gibt es eine Menge, wie Du zugeben musst. 

Wie sollen Dritte das unterscheiden können? Glaubst Du, die haben soviel Zeit, die Artikel auf deiner  facebook-Seite durchzugehen um rauszufinden, ob Du ernstzunehmen bist oder nicht? Ist nämlich schwer, da meistens nur geteilte inhalte mit wenig Eigenkommentar auf den Seiten sind. Nicht bei Dir, aber allgemein. Würdest Du Dir die Zeit nehmen? Sicher nicht, da gibt es zuviel anderes zu lesen und zu tun. Denk doch mal drüber nach.

PS: Mir persönlich ist Dein Profil egal, weil ich meine Freundesliste sowieso schon unterdrückt habe.
Das, liebe Leser, dürft ihr ruhig als Muster oder Vorlage nehmen. Ohne Angst vor urheberrechtlichen Meckereien.  Ein Musterbrief für facebook-Kontakte, also, die man nicht loswerden will, denen man aber einen Tipp geben will.

Welche Gefahren lauern da?


Ich persönlich habe meine Freundesliste vor einiger Zeit unterdrückt. Zuviele Freunde, Verwandete, Bekannte haben sich "angefreundet",  ohne sich Gedanken über ihren verhunzten Auftritt zu machen. ohne sich Gedanken darüber zu machen, was sie ihren "Freunden" zumuten.

Und natürlich Ex-Schüler und Kursteilnehmer, von denen ich im Laufe der 25 Jahre so einige tausende kennen gelernt habe. Die oft  nur deshalb anfragen, weil sie automatisch viele Freunde sammeln, wie sie selbst zugeben - ohne dass eine private Freundschaft entstanden ist.

Und ohne sich über Konsequenzen Gedanken zu machen.

Wo ist aber das Problem?

  • Wo ist das Problem für solche Freunde?
  • Und wo ist das Problem für Euch selbst, die ihr solche Freunde akzeptiert?

Mittwoch, 7. Januar 2015

Linktipp für Lehrer/Dozenten/Schüler/Stunden: ebook "OER für alle"

Es geht um das Format epub 3 und andere Mlöglichkeiten, um e-books mit Multimedia-Inhalten zu erstellen, die für Schulungszwecke und Bildungszwecke geeignet sind. Hierzu kam ein Buch - natürlich auch als e-book - heraus. Ein  e-book mit diesem Wissen zur Erstellung von e-books:





Das eBook OER für alle! – Positionen zu “Offenen Bildungsmaterialien” kann natürlich ohne Kopierschutz auf der Webseite heruntergeladen werden.


Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.





Hintergrundartikel zu dem Erscheinen dieses Werks:



Ein eBook entsteht: Lessons Learned 3. Juli 2014, Constanze Behr

http://werkstatt.bpb.de/2014/07/ein-e-book-entsteht-lessons-learned/
Probleme und Erkenntnisse bei der Entwicklung des multimedialen eBooks „OER für Alle!“ von werkstatt.bpb.de

Dienstag, 6. Januar 2015

Mac Grundlagen: 3x Datensicherung

Linktipp:  Mac Grundlagen: 3x Datensicherung


Hervorragender Überblick über Datensicherung unter Mac von einem alten Hasen aus dem Support-Bereich.



Autor: Thomas Kemmer. Thomas ist Apple Certified System Administrator (ACSA) und arbeitet als Berater und IT-Administrator für Apple Macintosh. Seine Spezialgebiete sind die Sicherheit von Mac OS X und iOS sowie Mobile Device Management (MDM), Deployment und Enrollment von iPad und iPhone.




Mit den in Punkten 1 und 2 genannten Tools "Time Machine" und "Carbon Copy Cloner" arbeite ich ebenfalls seit Jahren und bin sehr zufrieden.

Eine Sicherung in über die kostenpflichtigen Online-Methoden, die in Punkt 3 genannt werden  wäre eigentlich auch sinnvoll, denn wenn ein Einbrecher auch die externe Sicherungsfestplatte mitnimmt, oder ein Feuer alles vernichtet, dann wäre das ein enormer finanzieller Schaden alleine bezüglich der gespeicherten Texte und Bilder.

Hier nennt der Autor wiederum zwei Möglichkeiten, eine davon lautet CrashPlan und der autor beschreibt das in einem anderen Aufsatz. Insgesamt klingt das verdammt interessant, auch für Windowsnutzer und Linux-Nutzer.

http://www.apfelwerk.de/produkte/crashplan_pro/


Der Clou dabei ist, dass das erste Backup mit unter Umständen vielen hundert GB Daten nicht mehrere Tage dauert, sondern mit einer externen Festplatte sicher und verschlüsselt am Backup-Ort installiert werden kann (“seed”). Crashplan sichert danach stündlich automatisch alle geänderten Dateien, immer, wenn eine online-Verbindung besteht. Da Crashplan PRO bei Dateiänderungen nicht die komplette Datei überträgt, sondern nur die geänderten Blöcke in der Datei, spiele die Geschwindigkeit der Internet-Verbindung keine große Rolle, so der Autor. Crashplan PRO läuft unbemerkbar im Hintergrund, seit fast völlig wartungsfrei, die Datenübertragung und Speicherung erfolgen aufwändig verschlüsselt und die Performance sei enorm, da nur geänderte Blöcke übertragen werden. Crashplan PRO ist plattformunabhängig, auch die Verwaltungs-Software ist verfügbar für eine Vielzahl von Geräten wie iPad, iPhone, Android und Windows Phone.

Ein Aufsatz über effektiven Einsatz der TimeMachine findet man u.a. hier
http://www.maclife.de/mac/software/sonstiges/mac-os-x-datensicherung-mit-time-machine
allerdings aus dem Jahre 2010.

  © Blogger template 'Fly Away' by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP