Mittwoch, 11. Januar 2017

Mit Computers Hilfe zum Turm zu Babel





Es gab ihn wirklich, den Turm zu Babel - er ist  historisch belegt. Er existierte in der Zeit von ca 3000 v.C. bis zum Jahr 323 v. C. , als Alexander der Große zwecks Neubau den Turm abreißen ließ - und dann überraschend starb.

Und nun das Schöne:

Man kennt die Stelle des Fundaments - ihr könnt sie in google-earth erkennen.

Man kennt seine Form - und gibt es frei downloadbare 3D-Modelle.

Man kann eine schöne Zusammenfassung der Basis-Daten in Wikipedia abrufen - oder mehr Details in geschichtlilchen Internetplattformen nachlesen.

Und es gibt fantastische Darstellungen in der Kunstgeschichte - man kann sie über Internet-Projekte besser inspizieren, als wenn man im Museum das Original betrachtet
Sehen wir uns das alles näher an. Der Computer und das Internet helfen uns.


Geschichte

Außer auf der Wikipedia-Seite findet man eine  kompakte, deutschsprachige Zusammenfassung auf http://www.morija.de/bible-earth/html/1011-babylon.html

Kurzfassung:
Der Turm ist 4. oder im 3. Jahrtausend vor Christus erbaut worden. Hammurabi baute den Turm um 1700 v. Chr. neu auf, Nebukadnezar hat ihn im 6. Jahrhundert v. Chr. erweitert.  Der Turm wurde 478 v. Chr. durch Xerxes beschädigt.

Alexander der Große  ließ den Turm 323 v.C. abreißen ,um ihn neu zu errichten. Leider verstarb er kurz nach dem Abriss.


Der Turm

Es ist kein runder Turm, sondern ein quadratischer Tempelturm, ein so gennater Zikurrat.

Man kann die Architektur einigermaßen gut rekonstruieren. Es gibt eine Relief-Darstellung, die den Babylonier-König zusammen mit einem siebenstöckigen Turm zeigt. Aus dem Jahre 229 v. Chr. stammt ferner eine Auflistung der Maße: sieben Stockwerke und war jeweils ca  91 Meter breit, lang und hoch (genaueres auf Wikipedia).  Und es gibt ähnliche Türme, die noch erhalten sind.

Ein Modell des Turmes zu Babel steht im Pergamon-Museum.




3D-Modell

Mit dem kostenlosen 3d-Programm Sketchup haben Leute 3D-Modelle erstellte. Ich nehme hier das Modell von ChrisHa, das den aktuellen Wissenstand widerspiegelt.

Sowohl Programm als auch Modell kann jeder frei herunterladen und sich so das Modell von allen Seiten betrachten (ich persönlich empfehle, im Menüpunkt "View - FaceStyle" vom voreingestellten "Shaded with Textures" auf "Shaded" umzustellen, da die verwendete Textur etwas störend ist)

Modell von ChrisHa, https://3dwarehouse.sketchup.com/model.html?id=16ba7b15d4070081a67fc2ad0a3c7e59














Weitere Modelle sucht ihr am besten mit dem englischen Suchbegriff "Tower of Babel" (statt Turm zu Babel).



Google-earth


Wo ist nun der Turm auf google-earth?

Das ist gar nicht so schnell zu finden, wie man denkt.  Wikipedia schwächelt hier, auch die übrigen Aufsätze. Ich musste suchen. Babel = Babylon liegt im Irak, heißt aber nicht Babylon. Gibt man Babylon in google-earth ein, findet man den Regierungsbezirk "Babil" und die Markierung liegt mitten in  unbewohnter Steppe. In der Nähe ist die Stadt Hilla. Und dort ist unser Ziel. Nördlich von Hilla findet man nämlich die Ruinen von Babylon.

Am besten, ihr gebt folgende Koordinaten in das Suchfeld von google-earth (einfach kopieren und einfügen)
  • 32.5343N, 44.4303E
Vom wirklichen Turm sind nur noch die Fundamente übrig und aus der Luft deutlich zu erkennen. Das Grundwasser ist an die Oberfläche getreten, so dass es fast wie eine ehemalige Wasserburg aussieht.




Übrigens: Die runde Erhebung weiter nördlich, die zuerst wie die eigentliche Stelle für den Turm aussieht, ist etwas anders - nämlich der Palast, den sich Saddam Hussein dort hinbaute.

Der Turm zu Babelauf google-Art-Project

Wie alle biblischen Motive findet man auch den Turmbau zu Babel sehr oft als Motiv  in der klassischen Kunst. Das Besondere: hier gibt es Versionen, die wirklich der Hammer sind - egal, ob man Kunst-Laie ist oder fortgeschrittener Kunstliebhaber.

Das kommt aber erst durch den Computer zur Geltung. Ich denke dabei vor allem an die zwei riesigen Ölgemälde von Pieter Bruegel - die Wiener Version und die Rotterdamer Version, je nachdem, wo das Bild hängt.

Sieht man die Bilder auf der Internet-Plattform von googleartproject an, wo die Bilder bis ins kleinste Detail zoombar sind, ist man begeistert.

Sieht man dagegen z.B. die Wiener Version - voller Hoffnung - im Museum in Wien an, wo man die Nasenspitze nicht allzunahe an das Bild schieben darf,  und wo man keine Lupe zur Verfügung hat, wird man regelrecht enttäuscht sein.

Die Bilder kommen überhaupt erst durch die Computertechnik zur Geltung - weil man es durch die Lupe sieht, weil man beliebig navigieren und zommen kann. Und das alles wird kostenlos zur Verfügung gestellt.


Google-Art-Projekt

Große Auflösungen solcher Gemälde alter Meister findet man auf zeno.org, auf wikicommons (Archiv zu Wikipedia), aber besonders interessant ist die Plattform von google, die  vor ein paar Jahren als "googleArtProject" begann.

Dabei geht es um eine Kooperation mit Museen aller Welt, die (erstaunlicherweise, da ihnen Eintritt verloren geht) die Bilder z.T. hochauflösend zur Verfügung stellen. google macht die Bilder zoombar, wodurch die Erforschung wirklich Spaß macht.

Ich habe euch die Links zu drei Babel-Bildern auf google-art herausgesucht.

Bruegel, Wiener Version auf googleart-project:
https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/the-tower-of-babel/bAGKOdJfvfAhYQ


Bruegel, Rotterdamer Version auf googleart-project:
https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/the-tower-of-babel/hQEuBFxb3ZEcLw


Bild von Valkckenborch
https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/the-tower-of-babel/EgH9UQgx8_eNHA



Besonders extrem zoombar: die Wiener Version von Bruegels Turmbau (links oben und links unten,  wobei die Detailaufnahme (links unten) noch lange nicht die Zoom-Möglichkeiten ausnutzte)



Das Portal ist mittlerweile nicht mehr über googleartproject.com erreichbar, wie ich gerade feststelle. Man wird weiter geleitet auf https://www.google.com/culturalinstitute/beta/. Offenbar hat sich die Plattform in den letzten zwei Jahren gewaltig fort entwickelt:

Wenn ihr die Suchfunktion benutzt, dann passt auf: zuerst werden "Ausstellungen" gezeigt, dann "Objekte", und das gewünschte Bild kann sowohl oben als auch unten auftauchen. Bei Ausstellungen aber sieht man nicht das Bild in zoombarer Version, sondern ein paar kommentierte Bildversionen in verschiedenen Auflösungen, nicht zoombar. Das ist verwirrend, da man nicht zum eigentlichen Bild findet. Daher: sucht unten bei "Objekte". Dort sind die einzelnen, im Laufe der Jahre von google archivierten Gemälde.



Der Turmbau zu Babel auf youtube

Wenn es um Wissens-Themen geht, muss man immer auch an youtube denken. Dort findet man oft ganz übrraschend wunderbare Schätze - vor allem Dokumentationen.

Ein empfehlenswerter Such-String für deutschsprachige Ergebnisse: Turmbau Babel Doku

Hier z.B. aus der Serie "Hundert Meisterwerke" eine Doku zu Bruegels Bild




100 Meisterwerke - Turmbau zu Babel - Pieter Bruegel der Ältere
(Direktlink: https://youtu.be/pupReiQpG3A)


  © Blogger template 'Fly Away' by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP